Quelle abgerufen um 01:03
Am 3. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Mittwoch, 3. August 2022: Mammut (Gattung)
Mammut ist eine ausgestorbene Gattung aus der Familie der Mammutidae innerhalb der Ordnung der Rüsseltiere. Sie kam hauptsächlich in Nordamerika vor, wo sie vom Oberen Miozän vor etwa neun Millionen Jahren bis in das ausgehende Pleistozän vor rund 11.000 Jahren nachweisbar ist. Ihr bekanntester Vertreter ist das Amerikanische Mastodon. Einzelne Arten wurden auch für Eurasien berichtet, doch ist ihre eindeutige Zuordnung zu Mammut nicht ganz zweifelsfrei. Sofern dies zutrifft, starb die Gattung hier bereits im Übergang vom Pliozän zum Pleistozän wieder aus. Es handelt sich bei den Vertretern der Gattung Mammut um große Angehörige der Rüsseltiere, denen ein langgestreckter Körper und langer Schädel zu eigen war. Stoßzähne kamen weitgehend nur im oberen Gebiss vor und verliefen entweder gerade oder nach oben gekrümmt. Die unteren Stoßzähne hatten sich zurückentwickelt, kamen manchmal aber noch als rudimentäre Bildungen vor. Die hinteren Zähne zeichneten sich durch scharfkantige, querstehende Leisten aus. Alle Angehörigen der Gattung Mammut lebten weitgehend in Wäldern und ernährten sich überwiegend von weicher Pflanzenkost wie Blättern, Nadeln und Zweigen. Möglicherweise bildeten sie bereits, ähnlich den heutigen Elefanten, kleinere Familiengruppen. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Mammut (Gattung):
ausgestorbene Tiergattung der Familie Mammutiden (Mammutidae) (Bearbeiten)
Am 4. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Donnerstag, 4. August 2022: Metal (Kultur)
Als Metal, Metal-Szene, ‑Kultur, ‑Community oder ‑Gemeinschaft wird eine um den gleich­namigen Musik­stil ent­stan­dene Szene bezeich­net. Aus der anfäng­lich jugend­kulturellen Gemein­schaft ent­wickelte sich in der Geschichte des Metals als Musik und Szene in den späten 1980er-Jahren ein alters­unab­hängiges hetero­genes soziales Netz­werk, dessen gemein­same Bezugs­punkte die Metal-Musik, die häufig den Urstil über­höhend als Heavy Metal benannt wird, und ihre fort­während weiter­ent­wickelten Sub­stil­rich­tungen dar­stellen. Die sich ent­lang der Beschäf­tigung mit der Musik konsti­tuierende Metal-Szene gilt als eine Gemein­schaft, die sich über szene­interne und Metal-spezi­fische Symbole, Mode­elemente, Medien und Treff­punkte defi­niert und identi­fiziert. Die Beschäf­tigung mit der Musik ist der zentrale Aspekt der Ver­gemein­schaftung der Szene. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Metal (Kultur):
Subkultur (Bearbeiten)
Am 5. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Freitag, 5. August 2022: Teilungen Polens
Der Ausdruck Teilungen Polens bezeich­net in erster Linie die Teilungen des Doppel­staates Polen-Litauen Ende des 18. Jahr­hun­derts. In den Jahren 1772, 1793 und 1795 teilten die Nachbar­mächte Russ­land, Preußen und Öster­reich den Unions­staat unter­einander auf, so dass auf der Karte Europas für über 120 Jahre kein eigen­ständiger polnischer Staat mehr existierte. Die Vertrags­unter­zeichnung für die erste Teilung erfolgte am 5. August 1772. Nach­dem Polen in der zweiten Hälfte des 18. Jahr­hun­derts durch zahl­reiche Kriege und Kon­flikte stark geschwächt war, geriet es 1768 unter die Vorherr­schaft Russlands. Dies provo­zierte jedoch die Bildung der anti-russi­schen Konföde­ration von Bar. Preußen nutzte die Situation, um mit rein diploma­tischen Mitteln eine Aufteilung großer Gebiete Polens unter Öster­reich, Russland und Preußen zu erreichen, mit dem Ziel, eine Land­brücke nach Ost­preußen zu erhalten. Der verblie­bene Staat schaffte es, neue Kraft und neues Selbst­vertrauen zu schöpfen und Reformen durchzu­setzen. Diese mündeten schließ­lich sogar am 3. Mai 1791 in der Verabschie­dung einer neuen Verfassung, die als erste moderne Verfas­sung Europas gilt. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Teilungen Polens:
Teilungen des Doppelstaats Litauen-Polen (Bearbeiten)
Am 6. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Samstag, 6. August 2022: Jamaika
Jamaika ist ein Inselstaat in der Karibik. Der Name leitet sich vom arawakischen Xaymaca oder Chaymakas ab, was so viel wie Quellenland oder Holz- und Wasserland bedeutet. International bekannt ist Jamaika durch seine vielseitige Kultur, als Heimat des Reggaes sowie durch den dort produzierten Rum. Der Staat zählt, trotz seiner sozialen und wirtschaftlichen Probleme, zu den wohlhabenderen in seiner Region. Jamaika war von 1509 bis 1655 spanische, ab da britische Kolonie. Am 6. August 1962 erlangte Jamaika die staatliche Unabhängigkeit, blieb aber Mitglied des Commonwealth of Nations. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Jamaika:
Inselstaat in der Karibik (Bearbeiten)
Am 7. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Sonntag, 7. August 2022: Zürich Hauptbahnhof
Zürich Hauptbahnhof (kurz Zürich HB, bis 1893 Bahnhof Zürich) in Zürich ist der grösste Bahn­hof der Schweiz. Er ist ein bedeuten­der Eisen­bahn­knoten für Züge aus dem In- und Ausland. Mit durch­schnitt­lich 461'000 Fahrgästen an Werktagen (Stand: 2019) und rund 3000 Zugfahrten pro Tag ist er der meist­frequentierte Bahnhof auf dem Schienen­netz der Schwei­zeri­schen Bundes­bahnen; ebenso gehört er zu den verkehrs­reichsten Bahn­höfen Europas. Am 7. August 1847 eröffnet, besitzt der Zürcher Haupt­bahn­hof heute 26 Gleise für den Personen­verkehr und wird in vier Teile unter­schieden: Über­wiegend dem Fern­verkehr dient der oberirdische, im Jahr 1871 fertig­gestellte Kopf­bahn­hof mit 16 Gleisen. Als Durch­gangs­­bahnhöfe konzipiert sind die Tief­bahn­höfe Museum­strasse an der Nord- und Löwen­strasse an der Südseite. Während ersterer aus­schliesslich Züge der S-Bahn Zürich aufnimmt, dient letzterer auch dem Fern­ver­kehr. Hinzu kommt unter dem südlich angrenz­enden Bahn­hof­platz der Kopf­bahn­hof der Sihltal-Zürich-Uetliberg-Bahn. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Zürich Hauptbahnhof:
grösster Bahnhof der Schweiz (Bearbeiten)
Am 8. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Montag, 8. August 2022: Mittelägyptische Sprache
Die mittelägyptische Sprache war die Sprache des Alten Ägypten wäh­rend des soge­nannten Mittleren Reiches (21. bis 18. Jahr­hundert v. Chr.) bis zur Zweiten Zwischen­zeit (17. bis 16. Jahr­hundert v. Chr.) und wurde im Verlauf ab der 17. Dynastie zuneh­mend durch das Neuägyp­tische in der Umgangs­sprache ersetzt, nachdem bereits Anfang der zweiten Zwischen­zeit erste früh­neu­ägyptische Entwick­lungen zu bemerken waren. Sie bildet eine Entwicklungs­stufe der ägypti­schen Sprach­formen und folgte auf das Alt­ägyptische, von dem sie sich nur gering­fügig unter­scheidet. Die Mittel­ägyptische Sprache blieb noch als klassische Literatur- und Inschriften­sprache bis ins 4. Jahr­hundert n. Chr. in Gebrauch. Auch die moderne Erfor­schung des Ägypti­schen konzen­trierte sich lange Zeit auf Mittel­ägyptisch. Mittel­ägyptische Inschriften auf Denk­mälern oder in Gräbern wurden mit Ägypti­schen Hiero­glyphen geschrieben, für Papyri und Ostraka dagegen wurde die Hierati­sche Schrift, eine Kursive der Hiero­glyphen, benutzt. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Mittelägyptische Sprache:
ausgestorbene Sprache (Bearbeiten)
Am 9. August auf Wikipedia exzellenter Artikel
Vorschlag für Dienstag, 9. August 2022: Gefechte um Tulagi und Gavutu-Tanambogo
Die Gefechte um Tulagi und Gavutu-Tanambogo waren eine Reihe von Kämpfen zwischen Einhei­ten der Kaiserlich Japani­schen Marine und des United States Marine Corps. Sie fanden vom 7. bis zum 9. August 1942 im Zuge des Pazifik­kriegs statt und stellten den alliier­ten Eröff­nungs­angriff für die Opera­tion Watch­tower, die Schlacht um Guadal­canal, dar. Wäh­rend der Gefechte lande­ten die amerika­nischen Marines erfolg­reich auf den Inseln Tulagi, Florida, Gavutu und Tanam­bogo, die Marine­infante­risten der japani­schen Marine unter träger­gestützten amerika­nischen Luft­angrif­fen im Mai 1942 besetzt hatten. Die Japaner waren sowohl mate­riell als auch nume­risch klar unter­legen, traten aber zur Verteidi­gung des von ihnen errich­teten Marine- und Wasser­flug­zeug­stütz­punkts an. Parallel zu den Landungen auf Tulagi, Florida und Gatuvu-Tanambogo lande­ten alli­ierte Truppen auf dem nahen Guadal­canal, um das sich dort im Auf­bau befind­liche japani­sche Flug­feld zu erobern. – Zum Artikel …
Wikidata-Kurzbeschreibung für Gefechte um Tulagi und Gavutu-Tanambogo:
Schlacht des Pazifikkriegs (1942) (Bearbeiten)
Impressum: Bernard Henter, Am Flugfeld 33, 40489 Düsseldorf, Tel. +49-211-404113     Kontaktformular   2022-08-10 01:03